Trüffel Trüffel Trüffel

Komödie von Eugène Labiche


Verfügbar ab 13.11.2021
Gastspielhonorar: 6.800 Euro (zzgl. Nebenkosten)
Es könnte alles so einfach sein, wenn der Schein nicht wichtiger wäre als das Sein! Frédéric liebt Emmeline, Emmeline liebt Frédéric. Bevor die Nachbarn reden – die Welt ist schließlich voller Neider und nichts ist wichtiger, als der gute Ruf – möchten Emmelines Eltern das Heft des Handelns in beide Hände nehmen und ihre Tochter mit Frédéric verheiraten. Erfüllte Liebe, großes Glück, jetzt muss nur noch die Hochzeit organisiert werden! Doch dann reisen die Schwiegereltern in spe an und das turbulente Chaos beginnt. Schließlich will man sichergehen, dass standesgemäß geheiratet wird. Und da die Eltern nicht wie Kleinbürger wirken wollen, wird sich mit Behauptungen über Einkommen und beruflichen Erfolg übertrumpft; werden die Kosten für die Feierlichkeiten in die Höhe getrieben. Und Trüffel bestellt. Schließlich machen das doch die wohlhabenden Menschen so, oder? Also noch mehr Trüffel, Trüffel, Trüffel! Von der Hochzeit spricht bald niemand mehr. Das Einzige, was zählt: Wer hat mehr Geld, mehr Einfluss, mehr Ansehen! Bei knallharten, wenn auch erlogenen Fakten, hilft auch die Liebe nicht.

Wie in vielen seiner Komödien nahm sich EUGÈNE LABICHE auch in »La poudre aux yeux«, was mit »Sand in den Augen« übersetzt werden könnte, dem Kleinbürgertum mit seiner Möchtegern-Haltung an. Sprachfurios, pointensicher und höchst modern hat Tobias Haberkorn das französische Meisterwerk neu übersetzt.
Besetzung
  • Autor Eugène Labiche
  • Übersetzung Tobias Haberkorn
Aufführungstermine
  • 13.11.2021 20.00 h  – Rheinisches Landestheater - Schauspielhaus