Cash

Jugendstück von Floris van Delft und Wolter Muller


Verfügbar ab: 13.03.2021
Jugendstück ab 14 Jahren
Deutschsprachige Erstaufführung
Gastspielhonorar: 2.000 / 3.000 Euro (Studio bis 150 Besucher*innen / Bühne bis 300 Besucher*innen)
Sinan hat es genau ausgerechnet: Er braucht exakt 732.169 Euro, um ein Leben führen zu können, wie er es sich vorstellt. Das ist nicht zu viel verlangt. Und weil die Bank, für die er bis vor kurzem geschuftet hat, ihm wegen der Finanzkrise kündigen musste, nimmt er sein Schicksal selbst in die Hand. Jetzt wird’s lustig! Rattattattata! Banküberfall! Dazu drei Komplizen: Seine ehemalige Kollegin Nastaran ist die Verbindung in die Bank und kann außerdem mit ihrem guten Aussehen für Ablenkung sorgen. Dennis bringt als professioneller Bankräuber alter Schule die Erfahrung mit. Computerfreak Rutger soll das Sicherheitssystem hacken. Und dann … ist da noch das Publikum! Schluck. Egal. Das wird ebenfalls zu Komplizen gemacht. Dafür müssen allerdings ein paar Dinge klargestellt werden. Denn beim Geld hört die Freundschaft auf. Wollen wir nicht alle reich sein? Hallo? Was wäre jede oder jeder bereit dafür zu tun? Gehört mein Geld eigentlich mir oder der Bank? Und was verdammt macht die Bank damit?

Flankiert von diesen Überlegungen, die direkt mit dem Publikum ver handelt werden, erzählt sich der Plot in einem sagenhaften Tempo. Provozierend und klug versuchen die vier Figuren, die Zuschauerinnen und Zuschauer auf ihre Seite zu ziehen und sie zu unterstützen. Denn … wenn … der Überfall … vorbei ist, … werden zwei von ihnen verhaftet sein, eine(r) tot und eine(r) ist mit dem Geld davongekommen.

Wer das sein wird, entscheidet das Publikum. Wow.

Das niederländische Autorenteam FLORIS VAN DELFT und WOLTER MULLER erarbeiten seit über zehn Jahren Jugendstücke mit soziopolitischen Fragestellungen. »Cash« widmet sich einem hochbrisanten Thema für Jugendliche, für die nicht nur der Umgang mit Geld wichtig ist, sondern auch, warum es so abstrakt geworden ist.
Besetzung
  • Autor Floris van Delft
  • Text Wolter Muller
Aufführungstermine
  • 13.03.2021 20.00 h  – Rheinisches Landestheater - Studio