Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt

von Eberhard Möbius, nach Boy Lornsen. Für alle ab 6 Jahren


Verfügbar ab 24.06.2018
ab 6 Jahren bzw. ab 1. Klasse
keine Zuschauerbegrenzung
als Freilichtaufführung geeignet
Gastspielhonorar: 3.500 Euro (zzgl. Nebenkosten)
Tobias Findteisen, genannt Tobbi, ist ein junger Erfinder. Sein neuestes Projekt ist ein Gefährt, das fliegen kann wie ein Hubschrauber, auf dem wasser schwimmt wie eine Ente und an Land wie ein Auto zu gebrauchen ist – mit Hupe: tüüt! Gemeinsam mit Robbi, einem Roboter aus der 3. Robotklasse, begibt sich Tobbi auf eine abenteuerliche Reise rund um die Welt, um den Fragen des Lebens nachzugehen.
Und um Robbi bei seiner Prüfung für die Robotschule zu helfen. Der hat nämlich einige Aufgaben aufgebrummt bekommen, die er unmöglich alleine lösen kann. So machen sich die beiden Freunde auf zum gelbschwarz geringelten Leuchtturm, besuchen Zacharias Peter-Paul Obenauf am Nordpol und ergründen das Geheimnis der dreieckigen Burg. Nach der Buchvorlage aus dem Jahre 1967 inszenierte Armin Maiwald 1972 für den wdr eine Puppen-Verfilmung. 2016 folgte eine Neuverfilmung
mit echt menschlichem Tobbi und einem lebensecht erscheinenden Robbi.

Boy Lornsen, am 7. August 1922 auf Sylt geboren, war der Sohn eines Kapitäns, der noch Kap Horn umsegelte, als es bereits Dampfschiffe gab. Der Autor lebte bis zu seinem Tod am 26. Juli 1995 mit seiner Familie auf Sylt. Das erste Buch des Hobbyseglers, der in seiner Freizeit gerne las und sich mit technischen Fragen
beschäftigte, war das außerordentlich erfolgreiche Kinderbuch »Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt«, das bis 1993 vierzehn Auflagen als Hardcoverausgabe und fünf Auflagen als Taschenbuch erreichte.
Aufführungstermine folgen.