Die Schöne und das Biest

Jeanne-Marie Leprince de Beaumont Kinderstück mit Musik für alle ab 6 Jahren, 1. Klasse


Verfügbar ab: 22.10.2017
ab 6 Jahren bzw. ab 1. Klasse
keine Zuschauerbegrenzung
als Freilichtaufführung geeignet
Gastspielhonorar: 3.200 Euro (zzgl. Nebenkosten)
Vor langer Zeit lebte einmal ein wohlhabender Kaufmann. Ihm gehörten zahlreiche große und prächtige Schiffe. Aber sein größter Stolz waren seine Töchter. Die Jüngste war so schön, dass alle sie »Belle, die Schöne« nannten. Eines Tages jedoch wurden die Schiffe des Kaufmanns von einem schrecklichen Sturm vernichtet. So verlor er all sein Vermögen. Als ihn jedoch die Nachricht erreichte, eines seiner Schiffe sei zum Hafen zurückgekehrt, machte er sich gleich auf den Weg. Doch auch vom letzten Schiff
war nicht mehr viel übrig. Auf dem Heimweg kam er an einem alten Schloss vorbei mit einem wunderschönen Garten voll prächtiger Rosen. Er pflückte eine, um sie seiner jüngsten Tochter zu schenken.
Die Rose war jedoch Eigentum eines riesigen Ungeheuers, das in dem Schloss lebte. Als Preis für die Rose sollte der Kaufmann seine Tochter in sieben Tagen zum Biest schicken. Um ihren Vater zu retten, begibt sich nun die schöne Belle alleine zum Schloss des Ungeheuers. Drei Jahre muss sie dort bleiben, um die Schuld ihres Vaters zu begleichen. Doch jeden Tag erfährt Belle, wie höflich und charmant sich das Biest eigentlich ihr gegenüber verhält. Obwohl endlich Lachen das ganze Schloss erfüllt, ist der Fluch, der das Biest umgibt, noch nicht gebrochen. Belle muss alleine
herausfinden, durch welche Macht sie den Bann lösen kann.

Jeanne-Marie Leprince de Beaumont wurde 1711 in Rouen geboren. Als Erzieherin unterrichtete sie zunächst in Frankreich und in London in verschiedenen adligen Familien. Während ihrer Tätigkeit als Gouvernante veröffentlichte sie Erzählungen für Kinder. Das Märchen »Die Schöne und das Tier« diente als Vorlage für verschiedene künstlerische Gattungen und wurde 1991 von Walt Disney als Zeichentrickfilm
adaptiert. 1780 starb die Autorin in Chavanod.

Biest - Banar Fadil
Belle - Ina-Lene Dinse
Vater - Jan Westphal
Schwester / Butler - Julius Schleheck
Schwester / Köchin - Johanna Pollet

Inszenierung - Tankred Schleinschock
Ausstattung - Anja Müller
Dramaturgie - Sabrina Ullrich
Regieassistenz und Abendspielleitung - Jolanda Uhlig
Theaterpädagogik - Melanie Kraft
Maske - Anja Reuter
Aufführungstermine
  • 22.10.2017 15.00 h  – Stadthalle Castrop-Rauxel
  • 21.11.2017 10.00 h  – Minden Stadttheater, Minden
  • 21.11.2017 16.00 h  – Minden Stadttheater, Minden
  • 22.11.2017 16.00 h  – Saalbau Witten, Witten
  • 23.11.2017 16.30 h  – Stadthalle Gladbeck, Gladbeck
  • 10.12.2017 15.00 h  – Parktheater Iserlohn, Iserlohn
  • 11.12.2017 11.00 h  – Parktheater Iserlohn, Iserlohn
  • 12.12.2017 10.00 h  – Städtisches Bühnenhaus Wesel, Wesel
  • 13.12.2017 10.00 h  – Städtisches Bühnenhaus Wesel, Wesel
  • 13.12.2017 16.00 h  – Städtisches Bühnenhaus Wesel, Wesel
  • 21.12.2017 09.00 h  – Stadthalle Castrop-Rauxel
  • 21.12.2017 11.30 h  – Stadthalle Castrop-Rauxel
  • 22.12.2017 09.00 h  – Stadthalle Castrop-Rauxel
  • 16.01.2018 15.00 h  – Werner-Jaeger-Halle, Nettetal
  • 21.01.2018 15.00 h  – Stadthalle Marl, Marl
  • 22.01.2018 11.00 h  – Stadthalle Marl, Marl
  • 28.01.2018 15.00 h  – Warendorf Theater, Warendorf
  • 30.01.2018 16.00 h  – Dorsten Realschule, Dorsten
  • 06.02.2018 15.30 h  – Kulturhaus der Stadt Lüdenscheid, Lüdenscheid
  • 04.03.2018 15.00 h  – Stadthalle Castrop-Rauxel
  • 17.04.2018 16.30 h  – Josef-Albers-Gymnasium Bottrop, Bottrop
  • 20.04.2018 11.00 h  – Stadthalle Rheinberg, Rheinberg
  • 22.04.2018 16.00 h  – Theater Düren - Haus der Stadt, Düren
  • 01.05.2019 15.00 h  – Teo Otto Theater, Remscheid