Asche

Monolog von Konstantin Küspert


Verfügbar ab 29.01.2018
Studio-Produktion
bis 250 Besucher
Gastspielhonorar: 2.500 Euro (zzgl. Nebenkosten)
"…und jeden morgen beginnt man von neuem, geht in eine richtung, einen block, ein paar tausend schritte vielleicht, erwandert sich die stadt, durch die ziellose suche, das suchen nach den substanzen die man halt suchen muss um weiterzumachen…" – Ein Mensch irrt umher, sich selbst zurückgeworfen in der nachapokalyptischen Welt. Orientierung bietet die Sonne, sonst allenthalben Wüstenei. Was heißt Dasein überhaupt unter solchen Vorzeichen, was treibt einen weiter an, ein Leben im Tod fortzusetzen?
Der einsame Sinnsucher ringt im Gespräch mit sich selbst nach einer Entscheidung, aufzugeben oder sich, umgeben von Zerstörtem, zu behaupten.
Konstantin Küspert lässt den Zuschauer Zeuge werden eines symptomatischen Sterbeprozesses. Im Für und Wider von Überlebenswillen und Erschöpfung spricht sich ein in Verzweifeln und Aufbäumen völlig Isolierter aus, stellvertretend für uns alle: Ein bewegender Theatertext.
Aufführungstermine
  • 26.01.2018 19.30 h  – Kleine Bühne im Grabbe-Haus, Detmold